Soforthilfe-Corona Antrag und Ausfüllhilfe

Hier können Sie die beiden Dateien sofort herunterladen, falls der Server https://www.bw-soforthilfe.de/Soforthilfe/einreichen überlastet sein sollte.soforthilfe-corona 200325_Antrag_Soforthilfe-Corona_BW

Raus aus der Krise – mit der richtigen Strategie

In der aktuellen Lage werden wir auf uns selbst zurückgeworfen und auf das Wesentliche reduziert. Unser äußerer Handlungsspielraum ist nun sehr überschaubar und damit einfach geworden. Essen, Trinken, ein Dach über dem Kopf, private und geschäftliche Beziehungen, die Sie stärken.

Ich kenne diese Situation aus der Zeit meines Burnouts vor ca. 8 Jahren. Das hatte mein bisheriges Leben komplett auf den Kopf gestellt. Zuvor lebte ich als Unternehmensberaterin und alleinerziehender Mutter ein finanziell sorgenfreies Leben. Mit 47 Jahren in 2012 kam die innerliche Kündigung zu meiner freiberuflichen Arbeit zeitgleich mit einer großen körperlichen Umstellung. Aufgrund der Wechseljahre war ich, die normalerweise pragmatische und lösungsorientierte Beraterin, täglich zu Tränen gerührt und konnte das emotionale Fass, dessen Deckel aufgesprungen war, kaum stoppen. Ich war so voller Trauer und ungelebter Gefühle und es war mir überhaupt nicht bewusst, dass ich diese jahrelang zugedeckt hatte.

Meine tiefgründige Seite wollte diesen Themen auf den Grund gehen, um sie radikal zu beseitigen. Da ich mich schon seit 2005 mit alternativen Heilmethoden befasse, war die Meditation das erste Mittel meiner Wahl. Ich konnte sie autonom ausüben, wann immer ich wollte, also täglich. Der Zugang zur Bildersprache meiner Seele motivierte mich, meine Fragen nach innen zu richten. Dort fand ich Antworten, die mir mein Alltag nicht geben konnte. Mit den Antworten erhielt ich Lösungsansätze – unabhängig vom Thema – auch für die traumatischen Erlebnisse, die viele Jahre zurücklagen. Mein eigener Prozess lief über insgesamt 6 Jahre, in denen ich als Coach tätig war, mich um meine Tochter kümmerte und ohne Partner war.

Mit der lösungsorienterten Meditation gelang es mir, meine Spannungszustände in Lebensfreude und konstruktive Handlungskraft zu verwandeln und genau damit wieder auf die Beine zu kommen. Nun kenne ich hochwirksame Tools für die Arbeit mit sich selbst, die sofort wirken, habe einen gesunden Abstand zu mir und achte sehr auf innere Impulse, die sowohl meine Klienten auf Ihren Kurs als auch mich auf meiner Bahn halten.

Seit Anfang 2018 führe ich eine Partnerschaft auf Augenhöhe und lebe finanziell stabil von meinen selbständigen Einnahmen. Für mich sind die äußeren Einschränkungen, die wir nun alle durchlaufen, Zeichen dafür, dass wir uns nun auf unsere innere Kraft besinnen dürfen. Gern gebe ich mehr Infos dazu in einem persönlichen und kostenfreien Strategiegespräch zu dessen Terminvereinbarung ich Sie herzlichst einlade.

Auf innere Stabilität setzen in Zeiten des Umbruchs

Äußere Umstände wirken sich gerade deutlich auf Ihre Entscheidungs-und Handlungsfreiheit aus. Persönliche Termine werden abgesagt oder kommen erst gar nicht zustande. Natürlich können Sie abwarten, ob sich die Situation in wenigen Wochen entspannt oder sogar legt und solange nichts tun. Als Unternehmer, der aktiv seine täglichen Geschäfte steuert, liegt Ihnen Warten nicht. Sie suchen nach Lösungsstrategien, die Ihnen mittel-und langfristig Freude machen und durch die Sie Ihre Motivation und Handlungsbereitschaft täglich neu befeuern.

Mein Ansatz unterstützt Sie in Ihrer Autonomie und Handlungsstärke, weil er in allen Details individuell auf Sie zugeschnitten ist. Daher empfehle ich Ihnen folgende Handlungsweise, bei der Sie sich aktiv mit ihrer aktuellen Situation auseinandersetzen.

– Finden Sie Ihre innere Mitte (durch Atemtechniken, eine Meditation, die Ihnen gefällt und z.B. einen Spaziergang).
Notieren Sie dabei die Impulse, die Ihnen einfallen.
– Setzen Sie sich lösungsorientiert mit Ihrer beruflichen Strategie auseinander. Ist das, was Sie gerade tun, auch
das, was Sie in den nächsten 2,5 oder 10 Jahren tun wollen?
– Setzen Sie sich lösungsorientiert mit sich selbst auseinander. Wo stehen Sie gerade in Punkto Gesundheit,
Beziehung, Beruf und Finanzen? Was läuft dabei leicht und macht Ihnen Freude und was nicht?

Der erste Punkt ist tägliche Praxis, damit Sie sich in einen ausgeglichenen Zustand versetzen und damit sich selbst und Ihr Gegenüber aufmerksam wahrnehmen. Mit dem Ergebnis des zweiten Punkts finden Sie heraus, ob Sie gerade an einem Wendepunkt sind. Mit dem Ergebnis der letzten Frage des dritten Punkts bringen Sie Ihr Wachstum aus innerer Kraft in den Schwung.

Sie selbst sind der Hebel für den größtmöglichen Erfolg in Ihrem Umfeld in allen Lebensbereichen. Ihre innere Stabilität wirkt im Außen anziehend auf geschäftliche und private Beziehungen. Ohne Beziehungen findet in Ihnen und nach außen kein Wachstum statt, daher investieren Sie in sich und Ihren Beziehungsauf-und Ausbau zu jeder Zeit – unabhängig von den äußeren Umständen.

Ich freue mich über Ihre Terminvereinbarung zum kostenfreien Strategiegespräch unter 07031/267313 und info@petra-knoefel.de

Einen Partner auf Augenhöhe anziehen

In vielen meiner Beratungen steht auch immer wieder das Thema, wie man einen Partner findet und eine erfüllte Beziehung lebt, ganz weit oben. Sowohl UnternehmerInnen als auch Unternehmer, die beruflich sehr erfolgreich sind, tun sich oft schwer, einen Partner auf Augenhöhe zu finden. Aus eigener Erfahrung kenne ich Rahmenbedingungen, die Beziehung ermöglichen und genauso auch diejenigen, welche sie verhindern. Lesen Sie doch selbst in meinem Artikel, der gerade auf Luca Rohleders Homepage als Gastbeitrag publiziert wurde:

gastbeitrag helden der liebe

Die Aufmerksamkeit auf das richten, was weiterbringt

Wir Menschen sind einfach von Natur aus beeindruckbar und lassen uns durch die eine oder andere Meinung (von wem auch immer) oft wie mit einem Virus anstecken, ohne deren Sinn und Wahrheitsgehalt selbst überprüft zu haben. Dies beobachte ich täglich in sozialen Netzwerken und auch bei Menschen, denen ich sehr zugetan bin. Die regelmäßige Beschäftigung mit den Katastrophen dieser Welt bewirkt bewusst oder unbewusst: Angst.

Ich behaupte nicht, dass nicht eine gewisse Vorsicht im Umgang mit manchen Themen sinnvoll ist, doch wenn sie in nackte Angst ausartet, dann ist das einfach des ‚Schlechten‘ zu viel. Angst hat eine gravierende Eigenschaft: sie macht entweder direkt handlungsunfähig oder löst Panikhandlungen aus. Beides löst das Problem nicht im Mindesten. Zudem fehlt Ihnen vor Angst ab einem gewissen Ausmass irgendwann die Energie zum konstruktiven Handeln.

Wie jeder von uns schon einmal erfahren hat, tritt im täglichen Leben genau das ein, was wir befürchten. Umgekehrt gelingt uns das spielend, worauf wir selbstsicher unsere Aufmerksamkeit richten. Daher empfehle ich Ihnen folgende Handlungsweise, wenn Sie auf eine Herausforderung unbekannten Ausmaßes treffen. Stellen Sie sich diese Fragen in einem Zustand innerer Gelassenheit:

  1. Wie sieht meine eigene und unabhängige Überzeugung zu dieser Herausforderung aus?
  2. Kann ich etwas tun, um die Herausforderung (für mich / für Andere) zu lösen? Wenn ja, was kann ich tun?
  3. Welche Fähigkeiten und Talente kann ich dafür einsetzen? Welche Menschen könnten mich dabei unterstützen?

Mit der Aufmerksamkeit auf den Lösungsansatz kommen Sie ins Handeln und tun garantiert etwas, das Sie in diesem Moment weiterbringt auch wenn das große Ziel noch in weiter Ferne scheint. Vertrauen Sie einfach darauf, dass es am Ende gut ausgeht. Teilen Sie als Impulsgeber Ihre Erfahrungen mit Anderen und freuen Sie sich darüber, Ihr Umfeld nicht nur aus dem Kreislauf der Angst zu holen, sondern ebenfalls zur Lösungsorientierung anzuregen.

 

Die eigene Handlungsmotivation ergründen

Jedes Handeln oder Unterlassen produziert – unabhängig vom Lebensbereich – Ergebnisse, gleich ob sie von uns gewünscht oder nicht gewünscht sind. Solange wir die Ergebnisse erzielen, die wir mit unserem Handeln bewirken wollen, ist eine Analyse überflüssig. Wenn nun also das gewünschte Ergebnis nicht erzielt wird, bringt ein reflektiver Blick in die eigene Motivation und deren Umstände neue Erkenntnisse. Auf die Frage: „Warum erhalte ich dieses von mir nicht gewünschte Ergebnis?“ gibt es folgende mögliche Antworten:

  1. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen kann gerade kein anderes Ergebnis erzielt werden, weil ich alles dafür getan habe, um es zu bewirken. Das ist die gelöste und souveräne Haltung, die Sie einnehmen, wenn Sie bewusst und verantwortungsvoll handeln.
  2. Ich habe die Entscheidung zu Handlung für jemanden Anderen vorbereitet. Die Ausführung liegt nun im Verantwortungsbereich eines Anderen. Da Sie üblicherweise keinen Einfluss auf den Verantwortungsbereich eines Anderen haben, können Sie nur abwarten und dabei Angebote zu Handeln machen.
  3. Beim Handeln hatte ich kein gutes Gefühl. Gefühle sind wichtige Begleiter für erfolgreiches Handeln. Ob Sie nun eine optimistische und selbstsichere Grundhaltung haben oder Zweifel und Befürchtungen äußern, es kommt genau so, wie Sie es sich gedacht haben. Optimismus bewirkt Erfolg, Befürchtungen und Zweifeln bewirken das Gegenteil.
  4. Die Reichweite meiner Handlung macht mir Angst. Es ist wunderbar, die Konsequenzen seines Handelns mit Weitblick zu erkennen. Angst schränkt den Gestaltungsspielraum ein und bewirkt entweder eingeschränktes Handeln, eine Handlungsblockade oder ein Unterlassen.
  5. Ich habe um Rat gefragt bevor ich handelte. Es ist ein menschliches Bedürfnis, sich zu wichtigen Entscheidungen auszutauschen. Dennoch tragen Sie allein die Verantwortung für Ihr Handeln und leben danach mit den Konsequenzen.
  6. Ich war abgelenkt durch die Umgebung, meine Familie und entsprechende Lebensumstände. Auch hier tragen Sie die Verantwortung und die Konsequenzen für Ihr Handeln. Daher liegt es an Ihnen, herauszufinden, weshalb Sie überhaupt abgelenkt werden konnten.

Sobald Sie sich mit Ihrer Handlungsmotivation auseinandersetzen, stellen Sie fest, dass Sie die Wahl haben, die Richtung Ihres Handelns zu steuern. Welche Bordmittel Sie dazu haben, schildere ich in einem meiner nächsten Impulse.